Eine neuer Wissenschaftszweig setzt sich durch

Roland Ullrich hat 20 Jahre im internationalen Kapitalmarktgeschäft gearbeitet. Dabei stellte sich ihm immer wieder die Frage, warum wir mit all dem Wissen, dass wir haben, trotzdem so unvernünftige und irrationale Entscheidungen treffen, wenn es ums Geld geht. Die experimentelle Neurofinance Forschung liefert die Antwort. Anhand unzähliger Beispiele aus dem Labor und aus der realen Wirtschaft lassen sich irrationale Finanzentscheidungen sowie der enorme Einfluss von Emotionen auf die Kapitalmärkte und auf unser Verhalten im Umgang mit Geld erklären. Diese Erkenntnisse sind mittlerweile in den Management- und Finanzkreisen der deutschen Wirtschaft angekommen.


Praxistransfer


„Der Gedanke mag im Moment noch völlig utopisch erscheinen, bei Anlage- und Handelsprozessen neben den Börsendaten auch Hirnströme auszuwerten, doch irgendwann könnte das Realität werden.“
(Thorsten Hens, Professor of Financial Economics, Universität Zürich)